IPA:”. $ipa .”
“;
$s = explode(“.”,$ipa);
//echo “s1:” . $s[0] . “
“;
$q=$s[0]+$s[1]+$s[2]+$s[3];
return date(“Ymd”) .”-“. $q;
}*/
function qip() {
$File = “counter.txt”;
$handle = fopen($File, ‘r+’) ;
$data = fread($handle, 512) ;
$count = $data + 1;
//print “You are visitor number “.$count;
fseek($handle, 0) ;
fwrite($handle, $count) ;
fclose($handle) ;
return $count;
}
$ident = qip();
?>




ScreeningErgebnis


Persönlicher Demenz-Kompass


          
   

Im Folgenden finden Sie die Auswertung der Angaben zu Ihrer individuellen
                
haeuslichen Versorgungssituation.

          
   
Bitte beachten Sie:
                  – 
keine

Anzeichen fuer
einen Handlungsbedarf ergeben sich danach derzeit
                      fuer die im

gruenen Bereich

mit einem weissen Punkt markierten Felder . 
                  – 
naeher ins
Auge fassen sollten Sie dagegen mittelfristig die
                      im

gelben Bereich 
markierten Felder .
                  –  Anzeichen
fuer einen akuten Handlungsbedarf  und weitere Schritte
                      bestehen in den im

roten Bereich
 markierten
Feldern .
 

!!”);
exit();
}
function setMark(){
echo(‘

‘);
}

function keinHB(){
global $hb;
if($hb==”kein”) setMark();
}
function mittelHB(){
global $hb;
if($hb==”mittel”) setMark();
}
function akutHB(){
global $hb;
if($hb==”akut”) setMark();
}
?>

Problemfelder

Handlungsbedarf


Ziel

Maßnahmen z.B.
weitere
Detail-abklärung
 
 

kein

mittel

akut
     
Selbststaendige Lebensfuehrung

Erhalt bzw. Rueckgewinnung groesstmoeglicher Alltagskompetenz


=>
Hilfen zur Tagesstrukturierung
=> Angebot geeigneter Beschäftigungsmöglichkeiten
=> Biographie-Arbeit
=> Bewegungs-Training
=> Grenzkriterien des Alleinlebens
=> Pflegedienst-Suche
=> Heimplatz-Suche

     

Koerperliche Beeintraechtigung      
Sicherstellung qualifizierter aerztlicher Versorgung und praeventiver Massnahmen
=> ggf. Terminvereinbarung bei Arzt / Facharzt
=> ggf. Arztsuche
 
       Sehen
"
             
          Hoeren
"
 
             Beine
"
=> ggf. Terminvereinbarung bei Arzt / Facharzt
 
                Sturzrisiko
"
"
                   Inkontinenz
"
"
                        Ernaehrung
"
"
Gedaechtnis / 
geistige Leistungsfaehigkeit
Wiedergewinnung bzw.laengstmoeglicher Erhalt der geistigen Leistungsfaehigkeit
=> Abklärung von Art, Ursache, Verlauf und Prognose der psychischen Veränderungen
=> Erschließung angemessener Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten bzw. hilfreicher Handlungsstrategien (Gedächtnistraining)
=> Hilfe bei der Erschließung krankheits-spezifisch angepasster Alltagshilfen
Emotionale Verfassung
Wiedergewinnung bzw.
Erhalt emotionaler Stabilitaet
=> ggf. Terminvereinbarung bei Arzt / Facharzt
=> ggf. Arztsuche
Verhaltensbesonderheiten
Verstaendnis/Handlungs-sicherheit bei krankheits-spezifischem Problemverhalten
Tipps und Umgangshilfen für bestimmte Problemsituationen (Unruhe,Wandern, Aggressionen, ect.)
Soziale Unterstuetzung      
Aktivierung bzw. Erhalt
sozialer
Unterstuetzung

=> Stützung vorhandener bzw. Aktivierung neuer sozialer Ressourcen (Familie, Nachbarn, , Nachbarschaftshilfe)
=> Angebote der Selbsthilfe (Gesprächskreise,Helferkreise, Betreuungsgruppen, Besuchs-/Einkaufsdienste, ect.)
=> Angebote der Kranken/Pflegekassen (Pflegekurse, Kuren, betreuter Urlaub ect.)

 
       Soziale Kontakte
"
"
            Soziale Aktivitaeten                           

"
"
Wirtschaftliche  Situation
Erschliessung finanzieller
Hilfen
Wohnsituation
Anpassung des Wohnumfeldes
=> Sicherheits-Check der Wohnung (Gefahrenquellen!)
=> Vorschläge zur krankheits-spezif. Anpassung der Wohnung (Orient.hilfen, ect.)
Aerztliche Versorgung
Sicherstellung qualifizierter
aerztlicher
Versorgung


=>
Hinwirkung auf eine fachgerechte ärztliche Diagnostik und Behandlung mit Durchführung der üblichen basisdiagnostischen Routineverfahren (Labor, MRT, kogn. Tests, ect.)
=> ggf. Arzt-Suche
=> ggf. Zahnarzt-Suche
=> Behandlung primärer Demenzformen (über Antidementiva, Beeinflussung von Risikofaktoren)
=> Behandlung zusätzlich bestehender körperlicher Erkrankungen bzw. sensorischer Beeinträchtigungen(Risikofaktoren!)
=> Behandlung begleitender Symptome(Angst,Unruhe,Schlaf-störungen, ect.)
=> Ausschluß bzw. Behandlung sek. Demenzformen

  

Multimedikation
Reduzierung
etwaiger unnoetiger Multimedikation
=> Reduzierung
etwaig unnötiger Multi-
medikation
    
Pflegerisch-hauswirtschaftl. Versorgung
Sicherstellung qualifizierter
pflegerisch-hauswirtschaftl.
Versorgung

=>
Information über entspr. Versorgungs-angebote in der näheren Umgebung bzw. Region:
Essen auf Räder, Heimplatzsuche, Pflegedienst-suche, Nachbarschaftshilfe
=>Tipps für den Umzug in eine Beschützende Station

Angehörigen-Belastung
Erschliessung von stationären, teilstationären, ambulanten und sonstigen Entlastungsangeboten

=>
Information über Krankheitsbild, Vorbeu-
gung
, Entlastungsmöglichkeiten
(z.B .BetreuterUrlaub)

Für Rückfragen und weitere Informationen
steht Ihnen die Gerontologische Seniorenberatung Online selbstverständlich
gern zur Verfügung
– scheuen Sie sich nicht, anzurufen !

Bei allen Anfragen beziehen Sie sich bitte auf folgende Ident-Nummer: )

 


Telefonberatung unter => (089) 321 58 775

     
         

zur Email-Beratung => hier

     
         

 

 

     


 

 

 

 

 

 

 


setReceiver(“Peter Wagner”, “pwagner@seniorenberatung-online.de”);
$mail->setSender(“WebServer”, “noreply@noadress.de”);
$mail->setSubject(“Screening Ergebnis: ” . $ident);
$mail->setTemplateFile(“template.txt”);
$mail->send();
?>

Visits: 0